Ski- und Wanderverein
Goldlauter- Heidersbach

 

swv-logo

 

Abenteuer Birkebeiner

Das legendäre „Birkebeinerrennet“ in Norwegen - neben dem Wasalauf einer der traditionsreichsten Skilangläufe überhaupt – war am Samstag „Tatort“ für einige unserer Seniorenläufer. Stephan Zimmermann, Frank Hornschuch, Katrin Enders und Woppersympathisantin Ute Schmeiss aus Zella-Mehlis nahmen die 54 schweren Kilometer mit ca. 1.500 hm und dem 3,5 kg Rucksack von Rena nach Lillehammer unter die Latten. Eigentlich hatte sich auch Sven Jakob auf den Lauf gefreut, aber ihm hatten die Wetterkapriolen am DP-Wochenende vorher einen Strich durch die (Gesundheits-) Rechnung gemacht, so dass er zum Zuschauen verdammt war; so sorgte er gemeinsam mit Helga Zimmermann dann für die Motivation unserer Läufer an der Strecke.

Das Erlebnis stand im Vordergrund und DAS war es allemal, zumal bei besten Bedingungen – blauer Himmel, Sonnenschein und fast Windstille auf dem Fjell, leichte Minusgrade und Pulverschnee – „dick blau“- Bedingungen eben. Alle vier haben den Lauf gut überstanden und waren mit ihren Ergebnissen mehr oder weniger zufrieden. Aber in Einem waren sich alle einig - das Profil durch die atemberaubende Fjell-Landschaft verlangt einem alles ab, es ist der schwerste Volkslauf überhaupt. Kilometerlang wellenartig bergauf und rasante Abfahrten wechseln sich ab. Katrin schaffte die 2-fache Bergüberquerung in 3:53 h und konnte als zweitbeste deutsche Frau hoch zufrieden sein. Stephan, Ute und die „Nuus“ platzierten sich im guten Mittelfeld bei knapp 9.000 Teilnehmern – allen herzlichen Glückwunsch!

Kurios: Tage vor und am Sonntag nach dem Rennen war wieder Schneetreiben quer – Petrus muss also doch ein Skiläufer sein!

©K

Katrin Enders AK-Platz 12   (W50) Laufzeit 3:53 h
Stephan Zimmermann AK Platz 146 (M65) Laufzeit 4:47 h
Frank Hornschuch AK Platz 748 (M50) Laufzeit 5:30 h
Ute Schmeiss AK Platz 101 (W50) Laufzeit 5:07 h

Gewonnen haben übrigens der Norweger Petter Eliassen in 2:23 h und die Polin Justina Kowalczyk (2:51 h).


Ergebnisse

DSV Jugendcup/Deutschlandpokal Ski
SRB-Skirollercup - Thüringer Langl
Skiroller klassisch - Berganstiegs
40. Flößgraben-Lauf 2019 ergebniss
40. Herbstcrosslauf des WSV Bad Lo
14. Mommelstein-Anstiegslauf 2019
2. TLC Inliner Technik Lauf Gräfen

Oberhof IBU World CUP 2020

sparkassenskilanglauf 2020

Abenteuer Birkebeiner

Das legendäre „Birkebeinerrennet“ in Norwegen - neben dem Wasalauf einer der traditionsreichsten Skilangläufe überhaupt – war am Samstag „Tatort“ für einige unserer Seniorenläufer. Stephan Zimmermann, Frank Hornschuch, Katrin Enders und Woppersympathisantin Ute Schmeiss aus Zella-Mehlis nahmen die 54 schweren Kilometer mit ca. 1.500 hm und dem 3,5 kg Rucksack von Rena nach Lillehammer unter die Latten. Eigentlich hatte sich auch Sven Jakob auf den Lauf gefreut, aber ihm hatten die Wetterkapriolen am DP-Wochenende vorher einen Strich durch die (Gesundheits-) Rechnung gemacht, so dass er zum Zuschauen verdammt war; so sorgte er gemeinsam mit Helga Zimmermann dann für die Motivation unserer Läufer an der Strecke.

Das Erlebnis stand im Vordergrund und DAS war es allemal, zumal bei besten Bedingungen – blauer Himmel, Sonnenschein und fast Windstille auf dem Fjell, leichte Minusgrade und Pulverschnee – „dick blau“- Bedingungen eben. Alle vier haben den Lauf gut überstanden und waren mit ihren Ergebnissen mehr oder weniger zufrieden. Aber in Einem waren sich alle einig - das Profil durch die atemberaubende Fjell-Landschaft verlangt einem alles ab, es ist der schwerste Volkslauf überhaupt. Kilometerlang wellenartig bergauf und rasante Abfahrten wechseln sich ab. Katrin schaffte die 2-fache Bergüberquerung in 3:53 h und konnte als zweitbeste deutsche Frau hoch zufrieden sein. Stephan, Ute und die „Nuus“ platzierten sich im guten Mittelfeld bei knapp 9.000 Teilnehmern – allen herzlichen Glückwunsch!

Kurios: Tage vor und am Sonntag nach dem Rennen war wieder Schneetreiben quer – Petrus muss also doch ein Skiläufer sein!

©K

Katrin Enders AK-Platz 12   (W50) Laufzeit 3:53 h
Stephan Zimmermann AK Platz 146 (M65) Laufzeit 4:47 h
Frank Hornschuch AK Platz 748 (M50) Laufzeit 5:30 h
Ute Schmeiss AK Platz 101 (W50) Laufzeit 5:07 h

Gewonnen haben übrigens der Norweger Petter Eliassen in 2:23 h und die Polin Justina Kowalczyk (2:51 h).


SponsorenSponsorenSponsorenSponsorenSponsorenSponsorenSponsorenSponsoren
SponsorenSponsorenSponsorenSponsoren
SponsorenSponsorenSponsorenSponsoren
SponsorenSponsorenSponsorenSponsoren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.